fbpx

Tipps bei Haarausfall und PCOS

Im Schnitt verliert jeder Mensch zwischen 80 und 100 Haaren pro Tag. Das ist ganz normal. Aber es kann sein, dass man mehr Haare pro Tag verliert. Unter dünner werdendem Haar und Haarausfall leiden nicht nur Männer, sondern auch Frauen. Es sind sehr unangenehme Beschwerden und sie sorgen bei Frauen oft für noch mehr psychischen Stress als bei Männern.

Außerdem ist es auch noch ziemlich schwierig herauszufinden, woran es genau liegt.

Wann Haarausfall?

Jeder Mensch verliert also täglich ziemlich viele Haare, aber was ist mehr als normal und wann leidet man wirklich unter Haarausfall?

  • Das Haar ist dünn und wird immer dünner
  • Das Haar lässt sich leicht herausziehen
  • Man verliert mehr Haare als im Schnitt (überall findet man Haare, auf dem Boden und auf der Kleidung)
  • Man bekommt kahle Stellen am Kopf
  • Beim Bürsten bleiben viele Haare in der Bürste hängen (mehr als normal)

Haarausfall kann verschiedene Ursachen haben. Einige dieser Ursachen sind Stress, eine Schilddrüsenunterfunktion, eine Schwangerschaft, Vitaminmangel, drastischer Gewichtsverlust und PCOS.

Stress

Wenn man Stress erfährt (geistig, körperlich, durch schlechte Ernährung oder bei Darmproblemen) bildet der Körper das Stresshormon Cortisol. Dieses Hormon wird aus Progesteron gemacht. Progesteron ist an der Umwandlung des Schilddrüsenhormons T4 in T3 (das aktive Hormon) und beim Menstruationszyklus beteiligt. Die Funktion der Schilddrüse wird negativ beeinflusst, wenn Cortisol aus Progesteron gemacht wird.

Die Schilddrüse ist unter anderem für eine gute Durchblutung des Körpers zuständig. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion ist die Durchblutung schlechter und dadurch auch der Transport von Nährstoffen zum Haar, wodurch dieses ausfallen kann.

PCOS und Testosteron

Bei PCOS sind die Hormone nicht im Gleichgewicht. Zysten, erhöhter LH-Spiegel und Insulinresistenz können zu einem erhöhten Testosteronspiegel führen. Frauen mit PCOS haben auch öfter einen erhöhten DHT- (Dihydrotestosteron) und 5-Alpha-Reduktase-Spiegel. Dies sorgt dafür, dass weniger Haar wächst, wo es hingehört (Kopfhaut) und dass dort übermäßig viel wächst, wo man es lieber nicht hat, wie auf dem Gesicht, der Brust, dem Bauch, dem Rücken, den Beinen und dem Po.

Schwangerschaft

Wie nervig Haarausfall sein kann, habe ich nach meiner Schwangerschaft erlebt.

Während der Schwangerschaft ist der Anteil der Haare in der Wachstumsphase 95%. In der Schwangerschaft hatte ich deshalb dickeres Haar als jemals zuvor. Aber nach der Entbindung sinkt der Östrogengehalt und kommen die Haare in die Abbauphase. Deshalb fallen diese Haare etwa drei Monate nach der Entbindung aus. Der schöne dicke Haarschopf weg und überall im Haus Haare! Das ist nicht schön.

9 Tipps bei Haarausfall und PCOS

Man kann allerdings selbst etwas tun, um Haarausfall so viel wie möglich zu reduzieren oder ihm vorzubeugen.

  • Trinke nicht so viel Kaffee! Koffein erhöht das Stressniveau und dadurch die Produktion von Cortisol. Trinke maximal 1 bis 2 Tassen pro Tag.
  • Baue Stress ab– nimm dir Zeit zum Entspannen
  • Achte auf gesunde Ernährung mit ausreichend Eiweißen und Omega-3
  • Ausreichende Aufnahme von Vitamin B ist auch wichtig, zum Beispiel über ein gutes Multivitaminpräparat oder einen Vitamin-B-Komplex.
  • Ein stabiler Blutzuckerspiegel hilft enorm, auch bei einer Menge anderer Beschwerden im Zusammenhang mit PCOS. Stark zuckerhaltige Ernährung sorgt für ein Insulinhoch und Insulin wirkt dem Wachstumshormon entgegen. Das Wachstumshormon regt den Haarwuchs an. DCI trägt zu einem stabilen Blutzuckerspiegel bei
  • Bei einem erhöhten Testosteronspiegel (neben Haarausfall oft auch unerwünschter Haarwuchs auf Gesicht und Körper) gibt es das Nahrungsergänzungsmittel Saw Palmetto/Milk Thristle, das aus Kräutern besteht, die            vielleicht helfen können. Lies hier mehr über Nahrungsergänzungsmittel, die bei PCOS geeignet sind, oder nimm Kontakt mit mir auf, wenn du mehr Informationen möchtest
  • Verwende kein Haarfärbemittel oder nimm natürliche Farbe
  • Vermeide schädliche Haarprodukte, die Parabene und SLS enthalten
  • Hör mit dem Rauchen auf (weil Nikotin die Blutzufuhr negativ beeinflusst)

Hast du dich schon für die kostenlose sechsteilige Challenge ‘Weg mit den PCOS-Beschwerden’angemeldet? Alle Tipps beziehen sich auf das Stabilisieren des Hormonspiegels. Ein gesundes Hormongleichgewicht sorgt dafür, dass Beschwerden wie auch Haarausfall gelindert werden oder abklingen.

Category: Unkategorisiert
Vorheriger Beitrag
D-Chiro-Inositol (DCI) bei Schwankender Blutzuckerspiegel
Menü
>